Religionen im Stadtteil 6

Der Stadtteil 6 ist vielfältig und lebendig. Ihnen dies regelmässig aufzuzeigen, ist uns ein grosses Anliegen. Inspiriert durch die Eröffnung des Hauses der Religionen im Dezember, beschäftigen wir uns in diesem Jahr mit der Mannigfaltigkeit der verschiedenen Bevölkerungsgruppen und Religionen, welche in unserem Stadtteil leben und/oder wirken.

«Die Religion, die die furchtbarsten Leidenschaften im Menschen aufzustürmen vermag, versteht es auch, die edelsten menschlichen Triebe zur Vollbringung der staunenswertesten, ja unerhörten Taten anzueifern.»
Max von Schenkendorf (1783 - 1817) Deutscher Lyriker und Liederdichter

Das Haus der Religionen

Der «Wulchechratzer» hat in seiner Novemberausgabe 2014 in Voraussicht auf den Einzug der Religionen am 14. Dezember in ihr Haus am Europaplatz aufmerksam gemacht. Auch wies er darauf hin, dass dieser Ort nunmehr nicht einfach ein weiterer Platz unter unseren städtischen Plätzen ist, sondern von seinem Inhalt her mit einem Fluidum umgeben ist, welches Erstaunen weckt! Heute, wo wir alle Zeugen kriegerischer und damit auch sozialer Auseinandersetzungen schlimmsten Ausmasses sind und sich Religionen als Involvierte offen zu erkennen geben, gehen die Türen dieses Hauses auf! Die Aleviten, Muslime, Christen, Buddhisten und Hindu sind eingezogen und haben hier bei uns in Bern einen gemeinsamen Platz gefunden. Auch die Juden, Bahais und Sikhs sind Mitglieder des Trägervereins, der das Haus der Religionen betreibt. Sie haben sich aber keine eigenen Sakralräume eingerichtet. Sie zeigen sich jedoch in informativ und gross gestalteten Vitrinen im 1. Stock des Begegungsraumes. Nach etwa 15 Jahren der geduldigen Arbeit ist damit das gesetzte Ziel erreicht. Auf die Frage, warum dies geschehen konnte, müsste auf eine Reihe glücklicher und nachvollziehbarer Gegebenheiten hingewiesen werden, wie auf die Initiative, die Zielvorgabe und die Terminsetzungen. Überzeugung und Durchhaltewillen waren die ständigen Begleiter dieses Unternehmens. Ist die Entstehung des «Hauses der Religionen – Dialog der Kulturen» damit erklärt? Der Kommentator weist mit dieser Frage auf jene Ebene hin, welche mit Transzendenz oder Metaphysik umschrieben werden müsste und wo sich die Religionen in ihrem eigenen innersten Verständnis treffen und in Zukunft auch immer wieder neu treffen müssen!

Eröffnungsfest

Das Eröffnungsfest vom 14. Dezember hat von 10–17 Uhr ein reiches und überaus farbiges Programm geboten. Vertreterinnen und Vertreter der Glaubensgemeinschaften überreichten den Verantwortlichen, welche die Realisierung des Hauses ermöglicht hatten, Geschenke. Köstlichkeiten aus aller Welt sind serviert worden und am offiziellen Er- öffnungsakt wurden fünf Ansprachen gehalten. Diese kreisten um die öffentlichen sowie die politisch-sozialen Aspekte des Hauses bis hin zur spirituellen Teilhabe aller. Hauptattraktion waren jedoch die offenen Türen zu allen Räumen. Gegen 10000 Besucherinnen und Besucher – wie viele Kinder und Jugendliche mochten zugegen gewesen sein? – stauten sich vor den Eingängen und füllten die Räume. Wer wundert sich, wenn die im Gebäudekomplex neugeöffneten Geschäfte anlässlich dieses Eröffnungsfestes attraktive Rabatte angeboten haben?

Das Wulchechratzer-Thema in diesem Jahr

Der Wulchechratzer hat sich für 2015 zum Ziel gesetzt, verschiedene Religionen mit unterschiedlichstem Hintergrund, welche im Stadtkreis 6 ihren Platz gefunden haben, kurz vorzustellen. Mit dem «Haus der Religionen – Dialog der Kulturen» ist damit für den Wulchechratzer eine neue Quelle der Recherche entstanden.

Wohngemeinschaft des Glaubens in Deutschland

Noch ein irritierender Seitenblick. «Der Spiegel», das deutsche Nachrichtenmagazin vom 20.12.2014, berichtete von einer «Wohngemeinschaft des Glaubens», welche in einem der ältesten Orte Berlins ein „House of One“ einrichten will. Dieses «House of One», Synagoge, Moschee und Kirche wäre der Versuch, Ausdruck für eine Religiosität im 21. Jahrhundert zu finden. «Wie aber baut man ein solches Haus, für das es kein Vorbild gibt?», heisst es wörtlich. Nun, unser «Haus der Religionen – Dialog der Kulturen» ist erst am Anfang mit seiner Ausstrahlungskraft! Immerhin, für die Monate Januar bis und mit März 2015 liegt bereits ein umfangreiches Programm auf dem Tisch. Gehen wir hin! www.haus-der-religionen.ch

pm


Artikel zu den verschiedenen Religionen:

Aramäer (Christentum)

Die Bahá‘í-Religion

Das Judentum

Die Evangelisch Reformierte Kirche

Hinduismus

Buddhismus

Der Islam

Konfessionsfreie

Sikhs

Freikirchen

Römisch-katholische Kirche

 


Quartierzentrum im Tscharnergut

Zurück zur Startseite

Letzte Änderung: 19.12.15 08:59